SFP Modul in SFP+ Port betreiben

From KundenWiki FMS Internetservice GmbH
Revision as of 09:36, 10 April 2018 by Fms42 (Talk | contribs)

(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search

Allgemeines

Verschiedene MikroTik Router verfügen über SFP+ (10G) Ports, in welchen sich auch 1G SFP Module betreiben lassen. Hierzu zählen z.B. die folgenden Cloud-Core-Router:

  • CCR1009-8G-1S-1S+
  • CCR1016-12S-1S+
  • CCR1036-8G-2S+
  • CCR1036-8G-2S+EM

Neben den CCR verfügen auch die nachstehenden Cloud-Router-Switche über SFP+ Ports:

  • CRS226-24G-2S+IN
  • CRS226-24G-2S+RM

Bitte beachten Sie bei den CRS aber, dass nur der erste Port auch 1G SFP Module unterstützt, der zweite kann nur mit SFP+ Modulen verwendet werden. Grundsätzlich ist es (Stand 01/2015) erforderlich Auto Negotiation abzuschalten, um ein SFP Modul im SFP+ Port zu verwenden. Ist das nicht der Fall wird RouterOS entweder keinen Link anzeigen, oder trotz scheinbar vorhandenem Link keine Verbindung auf dem Interface aufbauen.

Autonegotiation abschalten

Um Auto Negotiation abzuschalten öffnen Sie in Winbox das Fenster "Interfaces", dann doppelklicken Sie das gewünschte SFP+ Interface an. Im Detailfenster des Interfaces wählen Sie nun die Registerkarte "Ethernet". Hier schalten Sie Auto Negotiation aus und währeln dann die gewünschte Übertragungsrate (1Gbps) von Hand:

  • Interfaces -> Interface auswählen
  • Ethernet Tab
  • Auto Negotiation ausschalten
  • Speed 1Gbps selektieren
MikroTik-Auto-Negotiation.jpg

Fehlende Informationen zum SFP Interface

Das Abschalten von Auto Negotiation führt aber leider leider dazu, dass auf der Registerkarte SFP keine Informationen zum Modul und dem Empfangspegel mehr verfügbar sind. Der Grund hierfür ist, dass unter MikroTik RouterOS mit der Abschaltung von Auto Negotiation auch DDMI (Digital Diagnostic Monitoring Interface) abgeschaltet wird, da dies zu Stabilitätsproblemen der Interfaces führte.

MikroTik-DDMI-Off.jpg
Personal tools